Liebe Taufeltern, lieber Täufling,

Sie möchten Ihr Kind oder sich selbst taufen lassen. Darüber freuen
wir uns sehr.

Der Taufspruch ist dabei von großer Bedeutung. Wie ein Motto oder ein Segen soll er Ihr Kind oder auch Sie Ihr ganzes Leben begleiten, ja sogar darüber hinaus durch den Tod hindurch.

So einen Taufspruch zu finden, bereitet manchmal ganz schön Kopfzerbrechen. Deshalb möchten wir Ihnen diese Vorschläge mit auf den Weg geben, die Ihnen bei der Auswahl helfen sollen. Sollte Ihr Taufspruch aus der Bibel nicht in dieser Auswahl vorkommen, macht das aber überhaupt nichts.

Die folgenden Verse sind aus den beiden großen Teilen der Bibel, dem Alten und dem Neuen Testament ausgewählt. Wir hoffen, dass Sie in diesen Sprüchen die Bilder und Vorstellungen finden, die Sie oder Ihre Kinder auf dem weiteren Lebensweg begleiten sollen!

ISprüche aus dem alten Testament

Gott spricht: Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2)

Gott segne dich und behüte dich, Gott lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig,

Gott erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden (4. Mose 6,24-26)

Du sollst den Herr, deinen Gott, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft! (5. Mose 6,5)

Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Las dir nicht grauen und entsetze dich nicht, denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst. (Josua 1,9)

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist. Gott aber sieht das Herz an. (1. Samuel 16,7)

Alles, was in deinem Herzen ist, das tu; denn Gott ist mit dir. (1. Chronik 17,2)

Behüte mich wie einen Augapfel im Auge, beschirme mich unter dem Schatten deiner Flügel. (Psalm 17,8).

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. (Psalm 23,1)

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar. (Psalm 23,6)

Gott ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Gott ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27,1)

Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten. (Psalm 32,8)

Gott, deine Güte reicht so weit der Himmel ist und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. (Psalm 36,6)

Bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht. (Psalm 36,10)

Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten. (Psalm 50,15)

Schaffe in mir Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist. (Psalm 51,12)

Gott der Herr ist Sonne und Schild; der Herr gibt Gnade und Ehre. (Psalm 84,12)

Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Psalm 91,11)

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. (Psalm 119,105)

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. (Psalm 121,2)

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139,5)

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, das erkennt meine Seele. (139,14)

Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein. Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich behüten (Sprüche 2,10-11)

Die auf Gott vertrauen, bekommen immer wieder neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und brechen nicht zusammen. (Jesaja 40,31)

So spricht Gott: „Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! (Jesaja 43,1)

Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer. (Jesaja 54,10)

Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der Herr wird dein ewiges Licht sein. (Jesaja 60,20,a+b).

Heile mich Gott, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. (Jeremia 17,14)

Ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht Gott: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung. (Jeremia 29,11)

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was Gott von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. (Micha 6,8)

 

Worte aus dem neuen Testament

Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. (Matthäus 5,5)

Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. (Matthäus 5,7)

Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. (Matthäus 5,8)

Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Matthäus 5,9)

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Matthäus 28,20b)

Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt. (Markus 9,23)

Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. (Lukas 10,20b)

Christus spricht: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Johannes 6,35)

Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Johannes 8,12)

Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. (Johannes 14,6a)

Christus spricht: Das habe ich zu euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. (Johannes 16,33)

Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. (Römerbrief 8,14)

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen. (Römerbrief 8,28)

Die Liebe hört niemals auf. (1. Korintherbrief 13,8a)

Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin. (1 Korintherbrief 15,10a)

Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. (2. Korinther 3,17)

Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsere Herzen gegeben. (2. Korintherbrief 4,6)

 

Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. (2. Korintherbrief 12,9a)

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! (Galaterbrief 5,1a)

Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (Epheserbrief 5,9)

Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. (2. Timotheusbrief 1,7)

Alle eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch. (1. Petrusbrief 5,7)

Lasst uns nicht lieben mit Worten, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. (1. Johannesbrief 3,18)

Darin besteht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat. (1. Johannesbrief 4,10)

Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. (1. Johannesbrief 4,16b)

Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. (Offenbarung 1,17f)